Am Ball bleiben

Die aktuelle Lage

In den letzten Wochen hat sich die Corona-Situation in Deutschland merklich verbessert. Auf Grund der stark gesunken Infektionszahlen, wurden viele Einschränkungen des Alltags entschärft oder wieder aufgehoben. Die meisten Geschäfte und Läden wieder geöffnet und das gesellschaftliche Leben beginnt langsam wieder zu erwachen. Größere Menschenansammlungen bleiben allerdings weiterhin untersagt. Aktuell dürfen sich nur Angehörige zweier Hausstände miteinander treffen. Das tragen eines Nasen-Mund-Schutzes beim Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel und beim Einkaufen ist obligatorisch.

Wirft man allerdings einen Blick nach Brasilien, dann erscheint die Lage dort aktuell außer Kontrolle geraten zu sein. Brasilien verzeichnet im Moment weltweit, nach den USA, mit stark steigender Tendenz, die zweitmeisten Infektionen. Durch die Pandemie steigt zusehends der wirtschaftliche Druck auf das Land, seine Bewohner und die Währung (BRL). Der brasilianische Real hat in den letzten drei Monaten rapide an Wert verloren.

Das Versenden von Briefen und kleinen Warensendungen nach Brasilien ist inzwischen wieder möglich. Ab wann auch der Paketversand wieder möglich sein wird ist noch ungewiss.

Es ist im Moment schwer abzuschätzen, wie sich die Lage bis zu unserem Abflug Anfang Oktober entwickel wird. Aber wir gehen aktuell immer noch davon aus, dass wir unsere Reisepläne umsetzen können.

Wie kommen wir zu diesem Schluss?

Die Grundlage für die Annahme, dass wir trotz der suboptimalen Bedingungen dennoch unsere Reisepläne umsetzen können, liegt in der Beantwortung der folgenden drei essentiellen Fragen:

  • Wie wird sich die Versorgungslage, aber vor allem die politische Situation in Brasilien entwickeln?
  • Wie wird sich die Pandemie in Deutschland bis Anfang Oktober entwickeln?
  • Welche wirtschaftliche Auswirkung hätte ein Aufschub der Reise?
Die politische Entwicklung

Wir stehen aktuell im engen Kontakt mit unseren brasilianischen Familienangehörigen in Curitiba. Wir erhalte somit aus erster Hand eine kritische Beurteilung der Situation vor Ort. Demnach ist aktuell nicht davon auszugehen, dass es im Süden Brasiliens in nächster Zeit zu einer ernstzunehmenden Destabilisierung der Gesellschaftsordnung kommen wird. Es besteht zwar eine nicht zu unterschätzende Gefahr, dass das brasilianische Militär seinen Einfluss bei der Führung des Landes ausbauen könnte, aber Anzeichen für einen gewaltsamen Putsch mit anschließender Militärdiktatur sind aktuell eher unwahrscheinlich. Die Lage bleibt dennoch angespannt und muss weiter beobachtet und immer wieder neu bewertet werden.

Versorgung & Gesundheit

Insgesamt ist die Versorgungslage in Brasilien im Moment stabil. Wie in jedem Land gibt es hier und da Probleme mit der Versorgung einzelner Artikel aber im Großen und Ganzen ist die Grundversorgung gesichert. Ein Grund dafür dürfte sein, das Brasilien eine stark ausgeprägte Landwirtschaft besitzt und die Grundversorgung aus eigener Kraft decken kann. Die Lage im Gesundheitssystem ist regional durchaus kritisch einzuschätzen. Die voranschreitende Pandemie hat regional in einigen schwer betroffenen Regionen die Gesundheitsversorgung zum kollabieren gebracht. Jedoch ist das aktuell kein landesweiter Zustand. Auch wenn wir nicht zur Risikogruppe einer Corona-Infektion gehören, wäre die Situation für uns dann problematisch, wenn z.B. wegen einer anderen Erkrankung oder Verletzung medizinische Hilfe benötigt werden würde und diese Aufgrund eines überlasteten Gesundheitssystems ausbleiben würde. In Curitiba läuft die Gesundheitsversorgung aktuell allerdings weitestgehend normal.

Die Entwicklung in Deutschland

Obwohl in Deutschland die Pandemie aktuell unter Kontrolle ist, ist damit zu rechnen, dass es im kommenden Herbst und über die kommenden Wintermonate zu einem erneuten Aufflammen der Pandemie mit weitreichenden Folgen und erneuten Beschränkungen, insbesondere im Reiseverkehr kommen könnte. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass unser Flug auf Grund von erneuten Einschränkungen gestrichen wird, aktuell als moderat ein. Das liegt überwiegend daran, dass der Flug Anfang Oktober eher nicht in eine solche Phase fallen sollte.

Die Weichen werden gestellt

Mit voranschreiten der Vorbereitungen und Annäherung an den Abflugtermin, werden zunehmends Weichen in unserem Leben gestellt, die sich nicht, oder nur mit immensen finanziellen und zeitlichen Aufwand wieder umkehren lassen. Mit anderen Worten gesagt, je näher der Abflugtermin rückt, desto resistenter werden wir gegen eventuell auftretende Schmerzen im Zusammenhang mit unserer Reise. 😤

Wie geht es weiter?

Im nächsten Post werde ich euch ein Update darüber geben, wie wir die Einkommenssituation weiterhin gestalten wollen. Wir müssen uns zum einen für den Fall wappnen, dass wir die Reise doch kurzfristig auf unbestimmte Zeit verschieben müssen. Und auch wenn wir unsere Ziele wie geplant umsetzen können, wird es vor Ort in Brasilien in nächster Zeit schwierig werden Einkommen zu generieren. Diesem Umstand müssen wir zunehmend in unserer Planung Aufmerksamkeit schenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.